• Wettergerechter Versand mit Kühlakku!
  • Kostenfreie Lieferung ab 60,- €
  • Schnelle Lieferung
  • Service-Hotline: 0511 - 78 09 43 70

Fairtrade Schokolade / UTZ Schokoladen / Rainforest Alliance

Fairtrade

Wußten Sie, dass Fairtrade selbst keine Waren kauft oder handelt? Das machen die Kakaoproduzenten (Kakaobauern) und (Kakao-)Käufer untereinander direkt. Damit sie das ganze für den Verbraucher deutlich sichtbar machen können, nutzen beide das von Fairtrade kreierte Logo. Damit sie das dürfen, müssen beide (also auch der Kakaobauer) und der Käufer (z.B. Schokoladenhersteller) dafür an Fairtrade vorab eine jährliche Teilnahme-/Lizenzgebühr bezahlen. Fairtrade ist eine gewinnorientierte Firma, die lediglich eine Zertifizierung herausgibt.

Wussten Sie, dass Hersteller bereits dann das Fairtrade Siegel benutzen dürfen, wenn nur 20% der Zutaten „fair“ gehandelt wurden? Das bedeutet, dass 80 % der Zutaten nicht Fairtrade zertifiziert sein müssen und trotzdem kann der Schokoladenhersteller das Fairtrade Logo auf seinen Produkten verwenden.

➤ mehr erfahren

Fairtrade Wußten Sie, dass Fairtrade selbst keine Waren kauft oder handelt? Das machen die Kakaoproduzenten (Kakaobauern) und (Kakao-)Käufer untereinander direkt. Damit sie das ganze für den... mehr erfahren »
Fenster schließen
Fairtrade Schokolade / UTZ Schokoladen / Rainforest Alliance

Fairtrade

Wußten Sie, dass Fairtrade selbst keine Waren kauft oder handelt? Das machen die Kakaoproduzenten (Kakaobauern) und (Kakao-)Käufer untereinander direkt. Damit sie das ganze für den Verbraucher deutlich sichtbar machen können, nutzen beide das von Fairtrade kreierte Logo. Damit sie das dürfen, müssen beide (also auch der Kakaobauer) und der Käufer (z.B. Schokoladenhersteller) dafür an Fairtrade vorab eine jährliche Teilnahme-/Lizenzgebühr bezahlen. Fairtrade ist eine gewinnorientierte Firma, die lediglich eine Zertifizierung herausgibt.

Wussten Sie, dass Hersteller bereits dann das Fairtrade Siegel benutzen dürfen, wenn nur 20% der Zutaten „fair“ gehandelt wurden? Das bedeutet, dass 80 % der Zutaten nicht Fairtrade zertifiziert sein müssen und trotzdem kann der Schokoladenhersteller das Fairtrade Logo auf seinen Produkten verwenden.

➤ mehr erfahren

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
70% Raw Chocolate BIO aus Arriba Nacional Kakaobohnen
Inhalt 50 g (110,00 € * / 1 kg)
5,50 € *
Manabi 65% BIO Schokolade aus Arriba Nacional Bohnen
Inhalt 50 g (88,00 € * / 1 kg)
4,40 € *
Almond Salted Caramel Chocolate Truffels - Mandel-Salzkaramell Trüffel Almond Salted Caramel Chocolate Truffels - Mandel-Salzkaramell Trüffel
8 handgefertigte Schokoladentrüffel - glutenfrei, vegan, milchfrei - BIO
Inhalt 92 g (106,52 € * / 1 kg)
9,80 € *
Amydala Trinkschokolade Typ Marzipan
Bio- Nach Fairtrade-Standards gehandelt
Inhalt 250 g (37,20 € * / 1 kg)
9,30 € *
Hojicha - Weiße Schokolade mit Houjicha, gerösteter grüner Tee Hojicha - Weiße Schokolade mit Houjicha, gerösteter grüner Tee
Inhalt 75 g (78,67 € * / 1 kg)
5,90 € *
Kinako - japanische Vollmilchschokolade mit geröstetem Sojabohnenpulver Kinako - japanische Vollmilchschokolade mit geröstetem Sojabohnenpulver
Inhalt 75 g (78,67 € * / 1 kg)
5,90 € *
Yuzu-Shichimi Zartbitterschokolade mit Gewürzen Yuzu-Shichimi Zartbitterschokolade mit Gewürzen
Inhalt 75 g (78,67 € * / 1 kg)
5,90 € *
39% Andoa Lait Pur Pérou - BIO Vollmilchschokolade
Inhalt 70 g (78,57 € * / 1 kg)
5,50 € *
70% Andoa Noir Pur Pérou BIO Schokolade
Inhalt 70 g (78,57 € * / 1 kg)
5,50 € *
BEET me up! Trinkschokolade mit Rote Beete
Zwei echte Superfoods kombiniert: Kakao und Rote Beete
Inhalt 250 g (39,60 € * / 1 kg)
9,90 € *
Oriado - 60% dunkle Schokolade, Bio
Kakao-Blend aus Peru und Dom. Republik
Inhalt 70 g (71,43 € * / 1 kg)
5,00 € *

Wirklich fair ?

Mit dieser Zertifizierung soll sichergestellt werden, dass die Arbeitspraktiken des Erzeugers ethisch vertretbar sind (z.B. keine Kinderarbeit) und dass andere Arbeitsnormen eingehalten werden (z.B. die Zahlung eines gerechten Lohns). Dazu gehört auch, dass der Kakaobohnen Käufer ein sogenanntes "Fairtrade Minimum" von 2.400 $ (≈ 2.100 Euro) für eine Tonne Kakao bezahlt. Dieser Preis geht an den Verkäufer (idealerweise der Kakaobauer direkt, meistens die Handelsorganisationen). Liegt der Weltmarktpreis über den 2.400 $, erhält der Bauer nicht zusätzliches Geld, sondern es ist der Weltmarktpreis zu bezahlen.

Dazu ist vom Käufer ein "Fairtrade Premium" Aufschlag von 5% auf den Weltmarktpreis zu zahlen. Dieser Aufschlag geht jedoch nicht an den Bauern, sondern an den "Fair Trade Community Development Fund", die dann laut der Fairtrade-Website an die Bauern ausgezahlt wird, damit sie "gemeinsam in die Projekte investieren, die sie am dringendsten benötigen" (wenn es allerdings keine relevanten "Vorzeigeprojekte" gibt, gibts auch kein Geld). 2019 war der 5%ige "Fair Trade" Aufschlag bei Kakaobohnen auf den Weltmarktpreis dann Fairtrade zu wenig und hat Ende 2019 die Zuzahlungssumme für den Käufer erhöht. Der Weltmarktpreis für Kakao beträgt aktuell ca. 2.000 $ (≈ 1800 Euro) pro Tonne Kakao. Es gibt nun aktuell keine prozentuale Zuzahlung sondern eine Pauschale von 300 US-$ für 1.000 kg Bio-Kakaobohnen. Das entspricht in etwa 260 €. Bislang hat der Bauer also nur etwas davon bei Fairtrade mitzumachen wenn der Weltmarktpreis unter dem Fairtrade Minimum liegt bzw. so hoch ist, dass er seine Fairtrade Lizenzgebühren auch bezahlen kann.

Der Fairtrade-Anteil beträgt bei einer 100g Tafel Milchschokolade somit ungefähr ≈ 1 Cent ! (vorausgesetzt 100% des Kakaos ist Fairtrade - ist es die Mindestanforderung von 20%, dann liegt dieser Anteil bei nur 0,2 Cent pro 100g Tafel).

"Wenn der Fairtrade Anteil nur € 0,01 pro Tafel beträgt, warum ist die Schokolade dann soviel teurer?"

Das liegt z.B. an den nicht unerheblichen jährlichen Lizenzgebühren, die der Produzent (z.B. der Kakaobauer - ja auch der; obwohl der ja unterstützt werden soll) und Kakaobohnen-Käufer (Schokoladenhersteller) an die Fairtrade Dachorganisation "TransFair" zahlen müssen. Dazu kommen "Kontrollgebühren", die an die vorgeschriebene, Fairtrade-eigene Kontrollorganisation namens "FloCert" (Fairtrade Labelling Organisation) zu zahlen sind (Fairtrade verdient also an den jährlichen Lizenzgebühren und an den Kontrollgebühren). Nicht zu vernachlässigen ist der nicht unerhebliche administrative Aufwand für Produzenten und Käufer.

Übrigens: wenn sich kein Käufer für den Fairtrade-Kakao findet, wird der Kakao auf dem Weltmarkt zum Weltmarktpreis verkauft. Fairtrade gibt keine Abnahmegarantie. Trotzdem muss der Kakaobauer die jährlichen Gebühren an Fairtrade bzw. TransFair bezahlen.

Die Lösung

Bekannte Schokoladenhersteller (z.B. Zotter, Peru Puro) haben Fairtrade deshalb bereits den Rücken gekehrt oder verzichten bewußt gleich ganz auf eine Zusammenarbeit (z.B. Original Beans, Meybol, etc). Sie arbeiten lieber direkt mit den Kakaobauern zusammen, deren Plantagen sie persönlich kennen; oder beziehen ihre Kakaobohnen über darauf spezialisierte Händler. Aufgrund der Möglichkeiten durch das Internet und den heutigen weltweiten Internet- und Reiseverbindungen ist das inzwischen für jeden einfach möglich. (Lesen Sie zu diesem Thema auch den Spiegel-Artikel "Echt fair?" u.a. über Meybol Cacao und Zotter).

Für die Verarbeitung des Kakaos nach den Wünschen des Schokoladenherstellers erhalten die Kakaobauern dann auch das Geld, von dem sie wirklich leben können. Schokoladenhersteller wie Zotter, Meybol, Original Beans, Friis-Holm, etc. zahlen dem Bauern einen garantierten Preis (aktuell ca. 5.000 $ pro Tonne Kakao). Direkter und fairer geht‘s nicht - und das ohne Lizenzgebühren!  Wir unterstützen diese Bemühungen und kennzeichnen deshalb diese Schokoladen auf unserer Seite mit Hinweisen zu "Direct Trade" und "Direct Cacao".
 

Rainforest Alliance & UTZ

Auch UTZ und Rainforest Alliance (jetzt fusioniert) betreiben ein Zertifizierungssiegel. Auch sie kaufen oder handeln keine Waren. Kakaobauern können mit den Siegeln werben, wenn sie sich an deren Schulungen beteiligen (und ggf. dafür bezahlen). Ob die Bauern die in den Schulungen vermittelten Inhalte, z.B. zur Produktionssteigerung oder zur Vermeidung von Kinderarbeit auch umsetzen, bleibt ihnen überlassen und wird nicht nachhaltig kontrolliert. Finanzielle Unterstützung an die Bauern gibt es auch nicht.

Stiftung Warentest bescheinigte diesen Siegeln im Test nur eine „mittlere Aussagekraft“ und den „geringsten Anspruch“ ! Beide Siegel werden in der Industrie als "Minimal" oder "Billig" Siegel bezeichnet.

"Warum werben denn so viele mit Fairtrade-Logo oder UTZ-Logo, wenn es doch nicht hilft?"

Kurze Antwort: Ein gutes Image! Viele Verbraucher sind vom Gedanken des fairen Handels überzeugt und denken das diese Firma dafür etwas gutes tut. Das nutzen die viele industrielle Hersteller um ihre Produkte, die häufig von minderer Qualität sind, in ein positives Licht zu rücken.
Wußten Sie, dass wenn (z.B. im Müsli) nur eine Zutat fair gehandelt wurde, vorne ein das Fairtrade-Logo aufgedruckt werden kann?

Fazit:

Wenn Sie Fairtrade Schokolade oder Produkte mit UTZ Label nur aufgrund der Logos kaufen (weil Sie vielleicht denken, Sie tun etwas Gutes) zahlen Sie möglicherweise unnötig viel Geld, denn Sie bezahlen für ein Lizenzsystem (nochmal: Fairtrade ist eine gewinnorientierte Firma): den Zertifizierungsaufwand, die Zertifizierungsfirmen und der Bürokratie-Aufwand. Die wollen ja bezahlt werden. Die Bauern in den Ursprungsländern haben - anders als es suggeriert wird - finanziell wenig bis nichts davon.

 

Kundenservice 0511 - 78 09 43 70 Montag - Freitag 10-18 Uhr